Körper/ Geist trainieren

Yoga gehört zu den sechs anerkannten philosophisch/religiösen Systemen des Hinduismus.
Besonders bekannt sind Patanjalis Sutren, die dem Buddhismus nicht unähnlich sind. Dabei stellen die Körperübungen, die Asanas, nur einen Teil im achtfachen Pfad dar.

Im Hatha-Yoga wird der Körper in den spirituellen Weg integriert und nicht - wie zu den Anfängen des Yoga - als negativ und schwach betrachtet. Als Leuchte des Yoga gilt die Hatha-Yoga-Pradipika aus dem 15. Jahrhundert n. Chr.

Ursprünglich waren nur wenige Sitzhaltungen überliefert. Die heute bekannten Körperstellungen sind jüngeren Datums. Sie alle haben eine tiefere Bedeutung, die über den Körper auf unsere Psyche/Geist wirken.

Im Unterricht setzen wir unseren Körper bewusst ein. In kurzen Sitzsequenzen schulen wir den Geist und gewinnen Klarheit und eine friedliche Ruhe.

')