Sitzsequenz

Das Arbeiten mit dem Körper steht in der Tradition des Yoga als Vorbereitung zur Meditation. Nach der Kundalini-Yoga-Lehre soll unser Körper stark und bereit sein, wenn die sogenannte Schlangenkraft (Kundalini), die zusammengerollt am Ende der Wirbelsäule schläft, erwacht und uns "sehen" lässt. Sehen, dass wir - so Yoga - eins sind mit dem Allumfassenden.
Vor der Meditation steht immer die Konzentration.

In der Yoga-Stunde konzentrieren wir uns auf den Körper, den Atem oder lenken mittels gezielten Atem-Übungen und Finger-Hand-Stellungen (Mudras zur Lenkung von Energien) auf eine Körperstelle. So erleben wir eine geistige Ruhe und Stille. (Je mehr wir praktizieren und unseren Geist trainieren, desto schneller finden wir Ruhe und Frieden im Kopf.)
Wenn wir unsere Maske (persona = Persönlichkeit) ablegen, können wir in ein Meer von Ruhe und friedlicher Gelassenheit eintauchen.

Pro Lektion sitzen wir rund 10 Min.

')